Der Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Aktuelles

Martinus-Pilgerfahrt nach Utrecht und zur Tulpenblüte

Im April d.J. hat sich eine Gruppe von 21 Personen auf den Weg zur Martinsstadt Utrecht gemacht und Pilgern mit der Tulpenpracht verbunden. Es war dies eine Pilgerfahrt im Rahmen Pilgerreisen der Erzdiözese Freiburg, bei der das Leben des hl.Martin mit Tradition und Wirkungsgeschichte Thema war. Es gab einen Halt in Worms, wo Martin vor dem Kaiser den Kriegsdienst im römischen Heer beendete und fortan als „Soldat Christi“ diente. Die über dem damaligen Gefängnis errichtete Martinskirche lud ein zu einer Martins-Statio. Thomas Jäger vom Caritasverband Worms gestaltete einen Stadtgang durch Worms zusammen mit dem Diakon von St.Martin. Im Inklusionscafé, „gleis 7“, ein Ort des Teilens am Martinusweg, gab es für die Pilger eine Stärkung.

Die erste Übernachtung war in der ehemaligen Augustiner Chorherren-Abtei Rolduc / NL; anderntags besuchte die Gruppe im Dom zu Aachen den Gottesdienst, das Grab von Bischof Dr. Klaus Hemmerle und bestaunte den Karlsschrein, Karlsthron und den Marienschrein mit den Heiligtümern. Die Martinsverehrung war für den Zusammenhalt des Reiches Karls des Großen überaus wichtig; seine Nachfolge regelte Kaiser Karl am Grab des hl. Martin in Tours. In Utrecht war die Wirkungsgeschichte des hl. Martin vielerorts sichtbar: Utrecht ist eine römische Gründung; die erste Kirche eine Martinskirche; der Martinsdom war im 12. Jahrhundert, neben Tours, der bedeutendste Ort der Martinsverehrung. Das Stadtsiegel von Utrecht zeigt noch heute den hl. Martin, das Stadtwappen den geteilten Mantel. Die Caritas Utrecht orientiert ihr Tun am Beispiel des hl. Martin: Caritas ist „Mantelsorge“

Kasper Driehuijs, Vorsitzender der Martinusgemeinschaft „Stichting Sint Maarten Utrecht“, führte die Gruppe zusammen mit weiteren Aktiven der Utrechter Martinusgemeinschaft auf dem Martinus-Stadtweg zum Martinsdom wo die Pilger bei einer Martins-Statio verweilten. Beeindruckend war der Aufstieg zum Domturm mit seiner reichhaltigen Geschichte, die riesigen Glocken, die nur zu Festtagen läuten und dann von Hand geläutet werden; der herrliche Blick von oben belohnte den anstrengenden Aufstieg. Ein schönes Erlebnis war die Grachtenfahrt durch Kanäle der Innenstadt Utrecht; vom Boot aus zeigte sich die Stadt Utrecht in einer besonderen Perspektive.

Im Frühjahr bezaubern Tulpenblüten die Region. Mit vielen künstlerischen Fähigkeiten wurden themenbezogen Blumenwagen angefertigt, welche die Gruppe am Vorabend des berühmten Blumencorsos in Noordwijkerhout bestaunen konnten. Der Besuch des Tulpenparadieses Keukenhof, wo Millionen von Tulpen in einer Parklandschaft erblühen, zeigte die Schöpfung Gottes in voller Pracht mit einer Vielfalt von Frühlingsblüten. Die von Tulpenfeldern umgebene evangelischen Martinskirche in Hillegom lud ein zu einer Martins-Statio und zu Kaffee, Tee und Kuchen in der Kirche. Zur Situation der katholischen Kirche in Holland informierte Prof. Dr. Jozef Wissink, em.Pastoraltheologe der Universität Tilburg

Die Pilger haben miteinander gebetet, vieles geteilt und sich ausgetauscht; Texte und Lieder klingen zu Hause nach. Den Abschluss bildete die einfühlsame Wortgottesfeier in der Krypta der Abtei Maria Laach in der Eifel.

<p 

 Pilgergruppe vor dem Dom-Turm des Martinsdoms in Utrecht und Statio im Martinsdom mit Rainer Moser-Fendel

Rien Sprenger, Donald Huiskes und Kasper Driehuijs von der Martinusgemeinschaft Utrecht und Eugen Baldas

 

Blumencorso

Text und Fotos: Eugen Baldas und Rainer Moser-Fendel

 

Für den Frieden gepilgert

Frieden braucht Leitbilder, die Mut machen. Eine Pilgergruppe begab sich auf den Martinusweg von Oberndorf über Wendelsheim zur Sülchenkirche auf Spurensuche nach Vorbildern für friedensbildende Begebenheiten.

Das Wegkreuz vor der Kirche in Oberndorf zeigt den gekreuzigten Jesus mit weit geöffneten Augen, die zum Himmel gerichtet sind. Sein Blick gilt aber auch den Menschen um ihn herum, so als wenn er ihnen etwas sagen will. Damals, als einer der mit ihm Gekreuzigten im letzten Augenblick sich zu ihm bekannte, versprach ihm Jesus: „Noch heute wirst du mit mir im Paradies sein“. (Lk 23,43) Für Umkehr und Versöhnung ist es nie zu spät. Es braucht Mut, um aufeinander zuzugehen.

Die Tannenrainkapelle droben im Wald gibt Zeugnis von mutigen Frauen am Ende des Krieges in Oberndorf. Um ein Gelübde zu erfüllen, eine Friedenskapelle zu bauen, schafften die Frauen, deren Männer noch nicht aus dem Krieg zurückgekommen waren, meist samstags die Bausteine und das Material in Rucksäcken hinauf zum Bauplatz, um Mauern zu errichten. Deren Kinder schleppten in Körben die Mahlzeiten nach oben. Zum Feierabend beten sie um Frieden und Versöhnung. Noch heute pilgern Menschen hinauf zur Kapelle, die Maria und dem Friedensheiligen Bruder Klaus geweiht ist.

Frieden mit der Schöpfung ist erreichbar, wenn Menschen mit all ihren Sinnen den Wald wahrnehmen: Das Moos, die Gräser, die Rinde der Bäume berührend, den Vögeln lauschend, den Duft des Waldes riechend mit dem Himmel über sich und die Stille und das Säuseln des Windes spürend. Dank sei dem Schöpfer für unsere Sinne, mit denen die Menschen seine sinnvolle Schöpfung bestaunen können.

Beim Märchensee erzählte eine Tiergeschichte von der Verschiedenheit der Tierwelt. Tiere, die ganz individuell Möglichkeiten und Grenzen ihrer Lebensmöglichkeiten wahrnehmen. Wenn auch unter den Menschen dieser Respekt von den Verschiedenheiten der anderen gegenseitig mehr und bewusster respektiert würden, ließe sich der Frieden untereinander leichter erhalten.

Ein starkes Symbol für Frieden in Europa erwies sich die Europafahne, deren Ursprung mit ihrer heraldischen, wie christlichen Deutung in der Sülchenkirche erläutert wurde. Die Flagge der EU ist eine Friedensfahne mit wegweisender Symbolik, aktuell mehr denn je. Wer sie zu deuten weiß, erkennt wie unverzichtbar Prinzipien wie Gerechtigkeit und Frieden, Demokratie und Menschenrechte für das Miteinander der Volker und Menschen sind. Diese Werte können von Menschen geschätzt und gelebt werden, aber sie müssen auch von Gott erhofft und erbeten werden, wenn wir sie denn als Geschenk verstehen lernen. Vorgelebt haben dies Maria die Mutter Jesu und Martin von Tours, die Patrone Europas. Das Friedensgebet der UN, Bittgebete um Frieden, Gebete um eine gute Wahl zum Europaparlament und der Segen Gottes bildeten den geistlichen Abschluss des Pilgerweges. In der Stadt konnte bei Kaffee und Kuchen, guten Gesprächen der Pilgertag ausklingen

                                

 Text und Foto: Rolf Seeger                                                                                         

                          

Unterwegs auf dem Martinusweg von Szombathely nach Tours

Am 09.04.2024 trafen sich Rolf Seeger, Wolfgang und Monika Bucher mit Paul Goldenits. Paul Goldenits kommt aus dem Burgenland und ist auf dem Martinusweg nach Tours unterwegs. Nach einer Domführung und so mancher Anekdote durch Rolf Seeger wurde diese Begegnung bei einer gemütlichen Kaffeerunde mit Austausch und Informationen über den Martinusweg beendet. Paul ist am 17.05.2024 in Trier ankommen und hat sich mit Hans-Georg Reuter, unserem ehemaligen Vorstandsmitglied getroffen. Mit Hans-Georg Reuter hat er eine sehr interessante Martins-Führung durch Trier bekommen. Leider war das Wetter nicht so super.

Mit seiner Pilgertour ist er ansonsten im Plan und wird Ende des Monats in Reims sein. Von Mitte Juni bis 02. Juli 2024 steht dann Reims-Paris-Tours auf dem Programm.


 Führung von Rolf Seeger in St. Martin Rottenburg

 

Trierer Dom

 

Hans-Georg Reuter

Paul Goldenits

Text und Foto: Monika Bucher und Paul Goldenits

 

Bei schönem Wetter trafen sich am 11. Mai 2024 - 30 Pilger bei der Kapelle St. Michael in Arlach

Mit dem Motto, „Wir gehen für den Frieden“ trafen wir uns. Jeder bekam noch als Pilgergeschenk einen Traubenzuckerriegel mit Martinus-Aufkleber.

und einer Martinus Schokolade. Bestückt noch mit einem Pilgergebetsheftchen das an jeder Station (Kirche) benutzt wurde.

Schön war auch dass junge Menschen dabei waren, die als Firmlinge den Weg als Projekt mitmachten.

Nach dem Morgenimpuls und Glockenklang ging es dann los.

Der Weg führte nun durch wunderschöne Natur und begleitet uns mit Vogelgesang. Was für ein schöner Morgen, der Duft der Blumen und Sträucher an unserm Pilgerweg. Es waren wieder ein paar neue Pilger dazugekommen und man konnte sich im ersten Stück des Weges kennenlernen.

Bei Ankunft in Tannheim wurden wir empfangen mit Glockengeläut der Pfarrkirche

St. Martin. Nach dem anzünden des Friedenslichts wurde eine kurze Andacht gehalten.

Der Weg nach Berkheim ging in aller Stille entlang an schönen Rapsfeldern und Waldblumen und man konnte sich an den Düften erfreuen bis nach Illerbachen zur Kirche St. Josef.  Es ist eine wunderschöne kleine Kirche, ein Schmuckstück. Alle waren sehr überrascht so was in einem kleinen Dorf zu sehen. Nach Impuls/Marienlied ging es dann weiter nach Berkheim.

Dort Erwartete uns wieder ein Ort des Himmels, die Kirche St. Konrad und St. Willebold.

Bei Gebeten für den Frieden in der Welt ging es dann zur Mittagspause im Pfarrgemeindesaal zu einem Imbiss für uns Pilger. Es war wieder eine große Überraschung für alle. Es gab reichlich für alle zu essen und trinken. Wieder hatte die Bäckerei Huber für uns Pilger gesorgt. Durch eine kleine Spende konnte sich jeder für einen guten Zweck einbringen.

Nun war noch eine Stunde bis zum Ziel zum Kloster Bonlanden.

Auf dem Weg dorthin wurde mit einem Rosenkranz für den für den Frieden gebetet.

Am Ende dieses Pilgertages wurden wir von den Schwestern in Bonlanden erwartet und eine Pilgermesse für uns abgehalten.

Pfarrer P. Johannes-Baptist Schmid begrüßte die Pilger und schloss uns mit Gebet in der Hl. Messe ein. Mit dem Martinus Lied gespielt von der Kirchenorgel und singen aller Kirchenbesucher gab es noch den Pilgersegen.

Was für ein schöner Pilgertag, der für alle ohne Probleme zu Ende ging, möchte ich an alle Mitwirkenden Pilger, dem Kloster Bonlanden, Pfarrer Schmid, Frau Weiss, dem Pfarrbüro und Bäckerei Huber einen großen Dank aussprechen.

Der Hl. Martin möge alle segnen und beschützen bis zum nächsten Samstagspilgern am 12.10.2024.

 

Text und Foto: Rudolf Link

Auftaktpilgern in der Diözese Augsburg

Bei der sechsten Teilstrecke des Martinusweges in der Diözese Augsburg ging es am 20.04.2024 von Thaining bis Hohenwart. In der Martinskirche von Thaining, in der die meisten Martinsfresken, -bilder und -figuren zu sehen sind, begannen wir mit einer kleinen besinnlichen Meditation.

Dann führte uns der Weg bei regnerischem Wetter über Issing bis zur Wallfahrtskirche der Schmerzhaften Muttergottes. Auf der Strecke gab es einen heftigen Graupelschauer, was uns Pilger jedoch nicht weiter abschreckte. In Vilgertshofen stießen noch ein paar Nachzügler zu uns. Ilga bot uns in der Kirche noch eine Führung an. Dann ging es bei Nieselregen weiter über Mundraching bis zur Lechbrücke.

Nach einer kurzen Besinnung zum Thema Brücke (Brückenbauen, -überwinden, usw.) ging es über Lechwiesen nach Hohenwart.

Nach knapp 3 Stunden und ca. 12 km brachte uns der Begleitbus zum Abschluss nach Asch zur Einkehr beim Blätz. Wir alle fanden großen Spaß bei diesem Auftaktpilgern auf den Spuren des Heiligen Martin, auch wenn es etliche Absagen wegen des schlechten Wetters gab. Aber bei schönem Wetter kann halt jeder pilgern.

Text und Fotos: Hermann Franze

 

Pilgertag im Dekanat Balingen - 45 Martinuspilger starten in Isingen

Unter dem Thema „Unterwegs – gemeinsam, mit mir, mit Gott“ stand er Pilgertag des Katholischen Dekanats Balingen am 1. Mai auf dem Martinusweg Donautal-Zollernalb.

Start war in der Martinskirche in Isingen, wo Pfarrer Bernd Hofmann, den 45 Pilgerinnen und Pilgern nicht nur die sehenswerte Kirche mit ihrer Holzdecke, sondern vor allem auch das Glasfenster mit Sankt Martin näherbrachte. Dekanatsreferent Achim Wicker gestaltet die erste Station zum Thema „Gemeinsam unterwegs“ und lud die Teilnehmer ein sich ein Symbol für eine Bitte, einen lieben Menschen, für eine Sorge oder auch eine Freude aus einem Körbchen zu nehmen und ich auf der ersten Etappe mit jemand darüber auszutauschen. Dekan Pater Augusty Kollamkunnel spendet den Pilgersegen.

Angeführt von Pilgerführer Alexander Conzelmann ging es zur Kirche St. Maria in Rosenfeld. Dort stand das Thema „Unterwegs – mit mir“ an. Weiter ging es zur Fischermühle, wo die Pilger im schönen Garten mit Kaffee und Gebäck überrascht wurde.

Ein letzter Anstieg noch bis Binsdorf und das Ziel St. Markus-Kirche war erreicht. Dort lud Achim Wicker die Teilnehmer unter dem Thema „Unterwegs – mit Gott“ ein, ihre Symbole mit ihren Gebeten und Anliegen zum Altar und damit zu Gott zu bringen. Am Ende sangen sich die Teilnehmer gegenseitig mit dem Lied „Du bist gesegnet – ein Segen bist du“ den Segen zu.

Text: Achim Wicker, Foto: Karin Wicker

 

Bericht vom Auftaktpilgern am 6.4.2024 von Heilbronn nach Schwaigern

Eine Pilgergruppe von 14 Personen traf sich an der St. Peter und Paul Kirche in Heilbronn und wurden von unserem geistlicher Begleiter Albert Wild und von Martin Borgmeyer begrüßt. Martin Borgmeyer erklärte uns kompetent die Besonderheiten dieser Kirche und die Geschichte des  Deutschordensmünsters.

Nach dem Impuls von Diakon Albert Wild führte unser Weg zur Kilianskirche mit den Kirchenfenstern von Josef de Ponte. Weiter ging es ohne Begleitung von Martin Borgmeyer unter Führung von Alexander Schwab nach Heilbronn-Böckingen mit Pause im Stadtpark in Böckingen in Richtung Heuchelberg, der schon von weitem zu erkennen war. Bei schönstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen im April ging es den Anstieg zum Heuchelberg hoch. Oben angekommen gönnten wir uns bei toller Aussicht auf die Umgebung Heilbronns eine einstündige Pause im Biergarten auf der Heuchelberger Warte mit frischen Getränken. Nach einem weiteren Impuls von Albert Wild pilgerten wir auf dem Bergrücken entlang und gelangten nach einem steilen Abstieg auf die Straße Richtung Schwaigern. In der katholischen Kirche St. Martin in Schwaigern angekommen führte uns Frau Haas durch die Kirche und erläuterte uns die drehbare Figur von St. Martin auf dem Pferd und die Kirchenfenster, die auch Josef de Ponte, wie in der Kilianskirche, gestaltet hatte. Die Credofenster befinden sich auf der lichtdurchfluteten Westseite. Die Fenster enthalten die figürlichen Darstellungen des Credo:

In der Werktagskapelle ist der Kirchenpatron der Kirche, der Heilige Martin von Tours, vorgestellt.

Das Mittelfenster zeigt die bekannte Mantelteilung. Links ist Martins Missionstätigkeit dargestellt und rechts seine Berufung zum Bischof.

Nach dem Aufenthalt in der Kirche St. Martin machten wir uns auf den Rückweg mit der S-Bahn von Schwaigern nach Heilbronn und von dort fuhr jeder zufrieden nach Hause, damit endete der wunderschöne und interessante Pilgertag. Vielen Dank an den Pilgerführer Alexander Schwab und an Diakon Albert Wild für die Impulse.

 

 Bericht und Fotos von Otto Abele und Fotos von Alexander Schwab

 

Martinusweg in der Hohenloher Zeitung - "Pilgerglück vor der Haustür"

Redakteur Götz Greiner hat in der Hohenloher Zeitung verschiedene Pilgerwege im Norden von Baden-Württemberg vorgestellt - darunter auch den Martinusweg Hohenlohe-Franken. Im Gespräch mit Achim Wicker, zuständig in der Diözese Rottenburg-Stuttgart für den Fachbereich "Pilgern und Wallfahrtsorte" geht er der Frage nach, warum viele Menschen pilgern und wie sich das Angebot seit Corona verändert hat. Der Artikel mit der Überschrift "Pilgerglück vor der Haustür" gibt einen guten Überblick über überegionale und regionale Weg zwischen Kocher und Jagst.

Den ganzen Artikel als download gibt es hier: Artikel der Hohenloher Zeitung

 

Zweiter Regionaltag in Ludwigsburg - Martinusweg mit dabei

Am 24.3.2024 lockte am verkaufsoffenen Sonntag mit dem „Märzklopfen“ ein Kunst- und Genussmarkt viele Besucher in die Stadt Ludwigsburg.

Ab 11 Uhr konnte der Stand der Martinusgemeinschaft für die Eröffnung vorbereitet werden. Von den Mitarbeitern der Firma wurde uns, den drei Mitgliedern der Martinusgemeinschaft, die volle Unterstützung gewährt.

Ab 13 Uhr öffnete der Outdoor-Ausrüster „naturzeit“ seine Türen und die Kunden strömten herein.

An 5 Stehtischen im Verkaufsraum wurden u.a. für Jugendfreizeiten und für die in 2025 beginnende Landesgartenschau in Freudenstadt geworben. Mitten drin in den Verkaufsräumen hatten der Albverein und die Martinusgemeinschaft ihre Stände, auf denen Flyer für Wanderungen und Pilgerwege und für das Samstagspilgern platziert waren.

Gleich nach der Öffnung des Geschäfts wollten die meisten Besucher einkaufen, da die Preise herabgesetzt waren. Mit der Zeit bemerkten die Besucher den Stand der Martinusgemeinschaft und es kam zu interessanten Gesprächen über die Pilgerwege und insbesondere dem Martinuspilgerweg und dem Themenweg über St. Martin in Horrheim, dem Radpilgerweg und über den Familienmartinusweg im Bietigheimer Forst. Überrascht waren die Besucher, dass der Martinusweg durch Ludwigsburg führt und sie bisher noch keine Kenntnis von diesem Pilgerweg hatten.

Die Nachfrage nach den Flyern war groß, da die Sehenswürdigkeiten im Kreis Ludwigsburg liegen und auch gut besucht werden können.

Konkrete Nachfragen nach dem Martinusweg gaben uns die Gelegenheit, die Besucher des Regionaltages, insbesondere über das Angebot des Samstagspilgern, ausführlich zu informieren. Zu den Interessierten zählten Wanderführer sowie der Inhaber einer Firma, die Fahrten zu Sehenswürdigkeiten in Deutschland und im Ausland veranstaltet. Sie waren dankbar darüber, dass sie hier überhaupt Kenntnis vom Martinuspilgerweg erhalten haben. Auch eine Diakonin war überrascht zu erfahren, dass es den Martinuspilgerweg gibt und der sogar durch Ludwigsburg führt. Sie wird künftig den Pilgerweg in ihre Planungen und Überlegungen miteinbeziehen.

Mit dem Vorstandssprecher des Albvereins, Ortsgruppe Ludwigsburg, kamen wir ins Gespräch und zum Austausch von Informationen, insbesondere über die Tätigkeit der Wegwarte und Wegpaten und über das Angebot von Pilgertagen im Landkreis Ludwigsburg zusammen mit dem Stuttgarter Albverein.

Es war ein gelungener Nachmittag


 

Text und Bilder Otto Abele

Vollversammlung der Martinusgemeinschaft am 22.03.2024

Um 9.45 Uhr trafen sich Mitglieder der Martinusgemeinschaft für eine Alternative Stadtführung mit Herrn Schuler von     "Trott!war vor dem Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart. Herr Schuler zeigte uns in zwei Stunden ein anderes Gesicht von Stuttgart's Innenstadt. Orte, Plätze an denen sich Menschen abseits der Mehrheitsgesellschaft aufhalten, randständige Menschen wie Obdach- und Wohnungslose, Menschen, die schnell in Vergessenheit geraten. In unserer Stadttour erzählte uns Herr Schuler von seinem eigenen Leben, Obdachlosigkeit und Straßenerfahrung. Er selber war Alkoholiker und hatte morgens schon einen Alkoholspiegel von 2,5 Promille. Seit 13 Jahren ist er "trocken". Mit der Unterstützung seiner Ärztin und Trott!war konnte er sich langsam wieder in ein normales Leben einfinden. Heute ist er stolz, daß er bei Trott!war angestellt ist und eine eigene Wohnung finanzieren kann. In Stuttgart gibt es ca. 13.000 Obdachlose, darunter auch Kinder und Jugendliche. Gott sei Dank gibt es Anlaufstellen, bei denen sich diese Menschen Rat, Unterkunft und Essen besorgen können. Vor allem in der Leonhardtskirche, wenn die Aktion "Vesperkirche" stattfindet, wird den Obdachlosen und bedürftigen Menschen nicht nur eine Mahlzeit geboten, sondern ärztliche Betreuung, Zahnarztbehandlungen und ein Haarschnitt gehört in dieser Zeit zu den Angeboten in der Stuttgarter Leonhardtkirche.

Nach dieser Alternativen Stadtführung durften wir uns in "Rudolfs Küche und Cafe" das Mittagessen einnehmen. Gestärkt konnten wir im Haus der der Katholischen Kirche um 15 Uhr unsere Vollversammlung beginnen.

Mitglieder aus Baden-Württemberg und Bayern nahmen den Tätigkeitsbericht des Vorstands und den Vorläufigen Jahresabschluss entgegen. Kassenrpüfung durch Martin Borgmeyer, Otto Abele (entschuldigt wegen Erkrankung) und Peter Silberzahn Kassier, konnte lückenlos, sauber und ohne Beanstandungen von den Mitgliedern mit drei Enthaltungen angenommen werden. Die Entlastung des Kassiers beantragt Martin Borgmeyer. Beschluss war einstimmig.

Ebenso erfolgte die Entlastung des Vorstandes durch Martin Borgmeyer, der sich für die Arbeit bedankte. Ergebnis: bei drei Enthaltungen einstimmig angenommen.

Die Genehmigung des überarbeiteten Wirtschaftsplanes 2024 wurde einstimmig angenommen.

Für den Einsatz und die gute Arbeit des Geschäftsführers und des Vorstandes bedankte sich Rolf Seeger in der Versammlung.

Peter Silberzahn stellt die vorläufigen Wirtschaftspläne 2025 und 2026 vor. Es gibt keine Fragen und Anmemrkungen. Nach Beratung und Erläuterung nimmt die Vollversammlung die vorläufigen Wirtschaftspläne 2025 und 2026 zustimmend zur Kenntnis.

Berichte und Austausch aus der Diözese Augsburg, den Dekanaten Bruchsal, der Kreisgruppe Ludwigsburg, Dekanat Heilbronn, Allgäu-Oberschwaben, Biberach, Rottenburg und Balingen.

Dr. Gunter Hahn von der Fa. Datagis stellt die neue Homepage vor. Die neue Homepage ist für Apple- und Androidhandys angepasst. Hierzu waren noch Vorschläge und Anregungen seitens der Mitglieder für die Umsetzung an Herrn Dr. Hahn möglich.

Seit diesem Jahr können Pilger:innen, die mindestens 100 km auf dem Martinusweg gepilgert sind, eine Urkunde beantragen. Monika Bucher verleiht die ersten Urkunden an die Pioniere der Euroäischen Mittelroute Eugen Engler, Prälat Werner Redies (in Abwesenheit und entschuldigt), Josef Albrecht und Wolfgang Bucher. Weitere Urkunden erhalten Georg Erb, Achim Wicker und Peter Silberzahn.

 

 Text: Monika Bucher und Bild 2, Bild: Dr. Gunter Hahn

 

Jahrestreffen der Wegpaten in Balingen

Am 2. März fand unser diesjähriges Wegpatentreffen in meiner Heimatgemeinde in Balingen statt. Für mich war es das zweite Mal als Wegpaten-Ansprechpartnerin. Während für mich im letzten Jahr das Kennenlernen im Vordergrund stand, habe ich dieses Jahr den Schwerpunkt auf die Zuständigkeitsbereiche der einzelnen Wegpaten gelegt. Es gab einen regen Austausch über die Wege.

Bevor es dann zum Mittagessen ging, hat unser hiesiger Pfarrer, Wolfgang Braun, den Wegpaten die Heilig- Geist-Kirche vorgestellt. Diese fand bei uns allen ein positives Echo, unter anderem durch ihre Helligkeit.  Nach dem Essen stattete uns Achim Wicker noch einen kurzen Besuch ab. Er hatte ein offenes Ohr für neue Ideen, aber auch für Sorgen und Nöte und notierte gleichzeitig, wo noch etwas fehlt.

Alles in allem war es ein gelungenes und aufschlussreiches Treffen. 2025 sehen wir uns, dank der Organisation von Alexander Schwab, in Kornwestheim wieder. Die genauen Details werden noch bekannt gegeben.   

Text und Foto: Susanne Kroggel                                                 

Pilgermesse Hamburg mit Pilgerstabübergabe

Am 16.02.2024 in einem feierlichen Gottesdienst in St. Jacobi Hamburg wurde Pilgerpastor Bernd Lohse in den Ruhestand verabschiedet und die Einführung bzw. die Pilgerstabübergabe an seine Nachfolger Pastor Frank Karpa. Ein bewegender Gottesienst mit vielen Dankesworten und Würdigungen des scheidenden Pilgerpastors Bernd Lohse. Unser Geistlicher Begleiter Gerhard Bundschuh, Constantin Weyrich und Monika Bucher feierten den Gottesdienst mit und konnten im Anschluß Pastor Lohse eine Martinuskerze zur Erinnerung an unsere "Via Sancti Martini" überreichen. Im Anschluß konnte man sich bei einem Stehempfang mit leckeren Speisen und Getränken stärken und sich mit vielen Gästen, auch bekannte Gesichter im Gespräch austauschen.

Am Nächsten Morgen war das obligatorische Sternpilgern und im Anschluß ein Pilgergottesdienst in St. Jacobi. Danach war die Pilgermesse in St. Jacobi und St. Petri. Die Martinusgemeinschaft hatte ihren Stand in der St. Petri Kirche und einen guten Platz direkt am Eingang. Es konnten viele gute Gespräche geführt werden, an Interessenten hat es nicht gefehlt. Um 16.00 Uhr war die Pilgermesse zu Ende und wir konnten in einer Andacht nochmals die bewegenden Tage einschließen. Der Stand wurde abgebaut und wir konnten dann noch ein wenig die Hamburger Innenstadt sowie den Hafen erkunden. In einem kleinen, feinen und familiären Portugiesischem Lokal haben wir unseren Tag ausklingen lassen.

 

 

Text und Bild: Monika Bucher

Auf den Spuren des Hl. Martin, der Martinusweg und seine Entstehung

So die Einladung des Deutschen Ev. Frauenbundes e.V. Ortsverband Ulm am 6. Februar 2024. Der Frauenbund in Ulm besteht seit 1903 und ist ein Zusammenschluss evangelischer Frauenverbände bundesweit. Der Einladung sind Wolfgang und Monika Bucher gefolgt und wurden im Haus der Begegnung in Ulm von der Vorsitzenden Irene-Franziska Maurer herzlich empfangen. 25 interessierte Frauen hatten sich eingefunden um über das Leben des Heiligen Martin zu hören. Den Frauen war der Heilige Martin nur in der Mantelteilung bekannt, doch die vielen anderen Ereignisse des volkstümlichen Heiligen, die nach dem Lebensbericht von Sulpicius Severus erzählt wurden waren den Teilnehmerinnen fremd.

Interessiert waren die Damen wie es zur Entstehung unseres Martinusweges kam und wie er heute ist. Wolfgang Bucher nahm die Frauen mit auf den Weg von Szombathely nach Tour. Im Anschluß wurde bei Kaffee und Kuchen noch viele Fragen gestellt, über unsere Aufgaben für und um den Martinusweg und vor allen Dingen was das pilgern mit den Menschen macht, die mit uns und unseren Pilgerbegleiter:innen auf dem Weg sind.

 

Text und Foto: Monika Bucher

Digitale Werkstatt "Pilgern mit Familien" am 5. März

Dienstag, 5. März 2024, 14:00 - 15:30 Uhr Impuls und Austausch Raus aus dem Haus - Pilgern und andere Freizeit-Angebote für Familien Pilgern mit Familien geht – aber anders. Erfahren Sie in einer digitalen Werkstatt mehr zum Thema "Pilgern mit Familien", sowie über geeignete Strecken und bereits vorhandene Angebote. Wir stellen Ihnen darüber hinaus Angebote der Kirche im Nationalpark Schwarzwald vor sowie die Bibeltiere im Wildparadies Tripsdrill.


Zielgruppe: pastorale Mitarbeiter:innen, Ehrenamtliche aus Kirchengemeinden, Pilgerbegleiter:innen

Referent:innen: Achim Wicker, Geschäftsführer Martinusgemeinschaft Verena Ernst, Diözesanreferentin für "Kirche in Freizeit und Tourismus"

Die TN-Zahl ist begrenzt.

Anmeldeschluss: 03.03.2024

Link zur Anmeldung: Hier anmelden

 

Programm "Samstagspilgern auf dem Martinusweg 2024" erschienen

Lieber Pilgerinnen und Pilger, liebe Interessierte,

das neue Pilgerjahr auf den Martinuswege in Baden-Württemberg und dem europäischen Martinusweg „Via Sancti Martini“ bietet wieder viele interessante Angebote für Sie.

In diesem Jahr können Sie nicht nur mit Lamas pilgern, sondern auch beim Pilgern auf dem Martinusweg den neuen Wolfgangweg kennenlernen, der im Oktober 2024 in Pfullingen eröffnet wird. Im Dekanat Allgäu-Oberschwaben gibt es ein besonderes Radpilgerangebot auf dem Martinusweg, das passend zur Landesgartenschau in Wangen im Allgäu zu einer Entdeckungsreise durch Gottes wunderbaren Schöpfungsgarten einlädt. Anfang September startet die Pilgerwoche auf der „Via Sancti Martini“ in Sankt Pantaleon in der Diözese Linz. Die Donau als ständigen Begleiter geht es in fünf Tagesetappen weiter in Richtung deutscher Grenze. Drei Pilgerangebote gibt es in der benachbarten Diözese Augsburg.

Das Herzstück dieses Jahresprogramm sind auch 2024 die vielen Angebote „Samstagspilgern“ gemeinsam mit den Dekanaten und Pilgerbegleitern auf Etappen des Martinusweges in Baden-Württemberg.  Für manche ist eine Etappe auf der „Via Sancti Martini“ ein erstes Hineinschnuppern in das Pilgern, andere freuen sich bereits jedes Jahr wieder darauf, gemeinsam unterwegs sein zu können. Für Radpilger gibt es ebenfalls wieder Angebote bei Heilbronn und im Allgäu, um den Martinusweg einmal ganz anders zu „erfahren“.

Die meisten Etappen sind als Halbtages- oder Tagesetappen gestaltet Unter dem Motto „Pilgern für alle – barrierefrei, leicht, mutmachend“ bieten wir auch 2023 kürzere und besondere Etappe an – eben ein Pilgerangebote an dem alle Menschen teilnehmen können.

Vor dreizehn Jahren wurde der Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart eingeweiht. Seitdem sind viele auf den 1.200 Kilometer quer durch Württemberg auf den Spuren des Heiligen Martins gepilgert. Der Martinusweg ist nicht nur ein Wanderweg. Er verbindet Kirchen, deren Patron der Heilige Martin ist und lädt so alle Pilger ein, sich mit dem Heiligen Martin, seinem Leben, einem Glaubenszeugnis und seinem Wirken auseinanderzusetzen. Pilgern auf dem Martinusweg kann so zur Spurensuche werden: nach Spuren des Heiligen Martin, aber mehr noch nach Spuren Gottes in unserem Leben.

Programm zum download hier: Programm Samstagspilgern 2024

Das neue Programm ist demnächst bestellbar: weitere Informationen folgen

 

Neuer Flyer "Pilgerland Baden-Württemberg" erschienen

Aufbrechen. Ausschreiten. Das Leben feiern. Nach innen und auf Gott schauen. Fragen stellen.

Beim Pilgern ist es die Seele, die die Wanderschuhe überstreift. Und so individuell wie die eigenen Hoffnungen und Wünsche ist auch die Erfahrung des Pilgerns selbst. Dabei muss es nicht immer die Fernwanderung nach Santiago de Compostela sein. In Baden-Württemberg beginnen unzählige Pilgerwege direkt vor der Haustür.

Die AG Pilgern der LAG Kirche und Tourismus in Baden-Württemberg stellt auf ihrem neuen Flyer zehn Pilgerwege in Baden-Württemberg vor. Erstmals zeigt eine Übersichtskarte auch den aktuellen Wegverlauf im Pilgerland an.

Die Routen reichen von der Halbtageswanderung bis zum mehrtägigen Rundweg: Fühlen Sie sich eingeladen, auf Jakobuswegen, Martinuswegen und dem Ulrikaweg zu wandern. Sie können aber auch den Oberschwäbischen Pilgerweg oder den Hugenotten- und Waldenserpfad unter die Füße zu nehmen. Sie sind lieber mit dem Fahrrad unterwegs? Dann treten Sie auf dem MeinRad­Weg in die Pedale! Dieser noch junge Weg von Rottenburg am Neckar ins schweizerische Kloster Einsiedeln feiert 2024 seinen fünften Geburtstag.

Sogar begleitete Pilgertouren gibt es, beispielsweise im Nationalpark Schwarzwald, beim Samstagspilgern auf dem Martinusweg, dem Sonntagspilgern auf Jakobuswegen, bei „Kraftquelle Samstagspilgern“ im Allgäu und bei vielen weiteren lokalen Anbietern. Machen Sie sich auf den Weg!

Pilgern ist mehr als Wandern, es ist zugleich äußere und innere Reise, ein Unterwegssein, das dem Leben neuen Raum gibt. Das Pilgerland Baden-Württemberg bringt Sie in Bewegung.  Getragen wird „Pilgerland Baden-Württemberg“ von der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der evangelischen Landeskirche in Württemberg und Baden und der Erzdiözese Freiburg. Die Kirchen bieten in der Pilgersaison von März bis Oktober auf den Wegen im Pilgerland Baden-Württemberg vielfältige Pilgerveranstaltungen in unterschiedlichen Formaten an.

Weitere Informationen und Termine der Veranstaltungen finden Sie hier: pilgerland-bw.de

Flyer zum download: Flyer Pilgerland

Text und Foto: Achim Wicker

 

Pilgerland und Martinuswege auf der Messe CMT

Der gemeinsame Stand der vier großen christlichen Kirchen im Land auf der CMT hat dieses Jahr das Schwerpunktthema „Kraftorte – Urlaub für die Seele in Baden-Württemberg“. In der Zeit von Samstag, 13. Januar, bis Sonntag, 21. Januar, präsentieren sich die Evangelische Landeskirche in Baden, die Evangelische Landeskirche in Württemberg, die Erzdiözese Freiburg und die Diözese Rottenburg-Stuttgart so auch 2024 wieder gemeinsam bei der weltweit größten Messe für Tourismus und Freizeit in Stuttgart. Besucherinnen und Besucher erhalten in Halle 6 am Stand B35 Informationen über das Pilgerland Baden-Württemberg, über die Familienferiendörfer, zur Kirche im Nationalpark Schwarzwald, zu Wallfahrtsorten und Klöstern. Von der Landesarbeitsgemeinschaft „Kirche und Tourismus“ gibt es ein Magazin „Kraftorte – Urlaub für die Seele in Baden-Württemberg“ zum Mitnehmen. Darin finden interessierte Leserinnen und Leser einen Artikel über den Martinusweg in Hohenlohe- Franken und weitere Hinweise auf den Weg im Großen Lautertal.

Neben dem Magazin „Kraftorte“ wird das Pilgerland Baden-Württemberg vorgestellt, und das neue Pilgerprogramm 2024 "Immer wieder Samsags - unterwegs auf dem Martinusweg" präsentiert.

Bei der Sondermesse „Fahrrad- und Erlebnisreisen mit Wandern“ sind die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Evangelische Landeskirche in Württemberg in Halle 9 B53 von Samstag bis Montag, 13. bis 15. Januar, außerdem mit einem weiteren Stand rund um die Pilgerwege in Baden-Württemberg vertreten. Pilgern auf dem Martinus- und Jakobus-Weg sowie Fahrradtouren für Mountain- und E-Bikes auf dem MeinRadWeg stehen dabei im Mittelpunkt. Expertinnen und Experten informieren über die Möglichkeiten und das Angebot der einzelnen Pilgerwege.

Herzliche Einladung die beiden Stände zu besuchen!

Text: DRS, Foto: Achim Wicker

 

Vortrag durch Pfarrer Michael Harr in Berlin

In Berlin treffen sich einmal im Monat Jakobus-Pilger und- innen im Pilgerzentrum St. Jacobi in Berlin-Kreuzberg und tauschen ihre Erfahrungen auf dem Jakobus- und anderen Pilgerwegen aus. Dieses Zentrum ist der dortigen evangelischen Kirche und Kirchengemeinde angeschlossen. Unser Mitglied Michael Harr, evangelischer Pfarrer im Ruhestand, besucht regelmäßig diese Treffen der Berliner Pilgergeschwister und konnte so dort am 8. Dezember 2023 einen Vortrag über die Gestalt des Heiligen Martinus, dessen Verehrung, den Martinusweg und unsere Martinusgemeinschaft halten. Er stellte dabei besonders heraus, welche Bedeutung Martin dafür hatte, dass die Landbevölkerung im fränkischen Reich den Weg zum Glauben an Jesus Christus fand und daher bis heute die Martinsumzüge mit ihrer Botschaft zum Teilen und zur gegenseitigen Verantwortung lebendig sind.
Als aktuelle Bedeutung war ihm dabei der Ruf zum Frieden und zur europäischen Einigung, der sich mit dem Martinusweg verbindet, von Bedeutung. Darüber hinaus berichtete er davon, wie die spirituelle und organisatorische Pflege des Martinuswegs für den württembergischen  Bischof Gebhard Fürst und sein pastorales Konzept in ökumenischer Offenheit wichtig ist. Für die Berliner Pilgergeschwister war es interessant, die Gestalt des Heiligen Martins kennenzulernen, von dem bislang nur die Martinsumzüge bekannt waren. Auch stieß es auf großes Interesse, von unserem Pilgerweg und dessen spirituellen Bedeutung zu hören.

Ein Bericht über das Pilgerzentrum St. Jakobus ist zu finden mittels des Links ( https://evangelischer-bund.de/landesverbaende/eb-berlin-brandenburg/)

Text: Michael Harr

 

Archiv 2023

Archiv 2022

Archiv 2021

Archiv 2020

Archiv 2019

Archiv 2018

Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Archiv 2012